Archiv der Kategorie: Raspberry PI Zero W

Raspberry Pi Mirror OS

Kurzbeschreibung

Mirror OS ist ein Betriebssystem, entwicket für smarte Spiegel. Dies sind Spiegel die eine Art Handy Funktionaltität bieten.

Was wird gebraucht

Vorkenntnisse mit dem Raspberry Pi und Linux können nicht schaden ;). Auch hilft es sicherlich schon mal SSH verwendet zu haben.  Ansonsten braucht ihr folgendes.

Hardware

  • Ich habe noch einen Pi B+ V1.2 rumliegen der soll als erstes Versuchsobjekt dienen.
  • Eine 65GB Microsdkarte.
  • WiFi Adapter 😉

Software

  • Mirror OS hier downloaden.
  • SD Formater hier downloaden.
  • Etcher zum beschreieben der SD Karte hier.

Sonstiges

  • Windows PC

Installation

SD Vorbereiten

Die folgenden Aktionen passieren auf deinem Windows PC. Die Installation über Mac ist auch möglich, dafür bitte den original Link zum Mirror OS folgen.

Formatieren

Ich bin nicht sicher ob dieser Schritt wirklich nötig ist, aber ich habe es, wie auf der mirror OS Seite, beschrieben einfach mal gemacht.

SD Card formater installieren. Hier gibts ne Anleitung.
SD Karte mit „Quick format“ formatieren.

Danach kurz die SD Karte aus dem PC entfernen und wieder einstecken. Da der Formater ein Autoauswurf auslöst ;).

Falls noch nicht geschehen das mirror OS image downloaden.

Nun Etscher installieren, falls noch nicht getan.

Das image auf die SD karte schreiben. Hierfür Etscher starten

Image auswählen

Auf Flashen drücken …

und warten …

Und fertig … ab mit der SD Karte in den PI und starten.

Leider funktioniert mein Raspberry Pi 2B nicht richitig. Ich bekomme keine Verbindung, liegt wahrscheinlich an meine Wifi Adapter.

Somit habe ich mir schnell einen PI3 noch bestellt und siehe das ich bekomme nach einer Weile ein Bild. Jetzt nur noch den Anweisungen auf dem Bildschirm folgen.

  • Über das Handy mit dem angegebenen Netz verbinden
  • Webseite http://glancr.conf öffnen
  • Netzwerk einstellen und eine richtige E-Mail angeben
  • Wenn alles klappt bekommt ihr eine E-Mail in der links zur Konfiguration stehen.
  • Dann noch Module runter laden und installieren
  • Die Module anordnen …

und das wars. Die Bedienung ist einfach und intuitiv. Evtl in der Konfiguration noch das Bild drehen, hier steht wie es geht.

Der Fernsehertest

So kanns aussehen, die Temperatur stimmt wohl noch nicht ganz. Aber wie man sieht spiegelt mein Fernseher auch ;).

Fazit

Wenns mal geklappt hat das Mirror//OS zu installieren, ist es ein wirklich nettes System. Es gibt auch schon ein paar Module die von der Website heruntergeladen und einfach auf der Konfigurationsseite installiert werden können.

Das Arrangieren der einzelen Module ist sehr einfach gehalten. Es kann nur bestimmt werden ob das Modul über den halben oder den ganzen Bildschirm gehen soll und die Reihenfolger untereinander. Was durch dies Anordnung am Ende Rauskommt sieht dann überaschend gut aus ;). So scheinen die Halbbildschirmmodule nach ihrem Platzaufbedarf fliessend nebeneinander angeordnet zu werden.

Alles in allem ein gelungenes OS, gut zu Installieren und zu Konfigurieren.

Problem

Mit dem PI 2 hats bei mir nicht funktiniert, was aber eher den WIFI Adapter geschuldet ist.

Beim ersten Anlauf hat es auch nicht mit dem PI3 Funktioniert. Habe dann das Image nochmal neu auf die SD Karte geschrieben und von Vorne angefangen.

 

Quellen

https://www.sdcard.org/downloads/formatter_4/

https://etcher.io/

mirr.OS

FAQ https://glancr.de/hilfe/

Raspberry Pi Zero W

Der kleine Bruder des Raspberry kommt mit einer WLan Karte und reduzierten Schnittstellenumfang. Er bestitzt einen Mini-HDMI Anschluss und einen Micro USB Anschluss für Periferie wie Mouse, Tastatur, USB-Festplatten usw.. Die GPIO-Pins müssen beim Zero W selbst aufgelötet werden. Wie unten zu sehen ist, gibt es ein Standardgehäuse mit passenden Ausparungen.

 

Daten im Überblick

Name Raspberry Pi zero
  
Anzahl/CPU
ARM1176JZF-S
Takt (MHz)1000
Kerne1
Digital IOs / Pins26
Analog inputs0
PWM2
SPI1
Flash Speicher micro SD Karte
SRam (KB)512
EEPROM (KB)-
WiFi2,4 GHz, 802.11 b/g/n
VerschlüsselungWEB / WPA2 / TKIP /AES
Bluetooth4.1
UART1
I2C1
Ethernet-
VideoMicro
SoundHDMI digital
USB-
Betriebsspannung [V]5
Eingangsspannung5
Strom (mA) / Standby (mA)80-120
Größe l x b x h65 x 31 x 5
Gewicht [g]9

Pining

Das Pinning ist mit dem Raspberry Pi 2 B+ gleich.

Headless Installation

Raspberry Pi Zero W – Headless Installation

Quellen

https://raspberry.tips/raspberrypi-tutorials/raspberry-pi-modell-b-plus-gpio-pins-worksheet/

https://de.wikipedia.org/wiki/Raspberry_Pi

Raspberry Pi Zero W – Headless Installation

Hier findet ihr eine Anleitung zur Erstinstallation des Raspberry Pi Zero W ohne Monitor und Tastatur mit Hilfe eines Windows PCs. Der Vorteil den Pi Zero W „Kopflos“ (aus dem eng. Headless) zu betreiben ist, dass man die ganzen Adapter für HDMI und USB erstmal nicht braucht. Ausserdem muss man nicht einen extra Monitor besorgen oder den eigenen dauernd umschalten.

Es gibt viele ausführliche Berschreibungen im Netz, auch für andere Betriebssysteme wie Linux und MAC OS, weshalb ich mich hier nur auf die Esenz beschränke. Ich habe einige gute Anleitungen, auch für andere Betreibssystem unter den Quellen gelinkt.

Benötigt wird

Installation

Erst einmal das Raspbian Image downloaden hier.

Mit Hilfe des Programms Etscher wird das Raspbian Image dann an die richtigen Stellen auf der SD Karte geschrieben.
Etscher kann hier gedownloaded werden.
Nach dem Download das Installationsprogramm ausführen und  starten.

Schritte:

  1.  Image auswählen
  2. als Ziel die SD-Karte selektieren
  3.  den Knopf Flash! betätigen

Der eigentliche Schreibvorgang dauert eine Weile. Wenn Etscher fertig ist, die SD-Karte kurz aus dem Slot nehmen und wieder einstecken. Etscher wirft nach dem flashen die SD-Karte software- technisch aus.

Mit dem Explorer das boot Laufwerk öffnen. (Achtung der Rest der SD Karte ist nicht ohne weiteres unter Windows einsehbar.

Mit dem Editor eine Datei mit Namen wpa_supplicant.conf im boot Verzheichnis erstellen und darauf achten, dass Windows nicht die Endung .txt anhängt. In sie werden die WLAN Verbindungsdaten geschrieben:

ctrl_interface=DIR=/var/run/wpa_supplicant GROUP=netdev
update_config=1

network={
    ssid="test"
    psk="mypassword"
    key_mgmt=WPA-PSK
}

Bitte die SSID und den Key durch die eigenen WLAN Daten ersetzen.

Für den automatischen Start des SSH-Servers, der eine spätere Netzwerkverbindung zum Pi ermöglicht, bedarf es nur einer einfachen Datei mit dem Namen ssh. (Auch hier darauf achten dass Windows kein .txt anhängt.

Das wars für den ersten Start. Die SD-Karte in den Raspberry stecken und einschalten. Es kann etwas dauern bis der Pi sich mit dem WLan verbunden hat, also etwas Geduld.

Um eine SSH Verbindung zum Raspberry aufzubauen, benötigt man seine Adresse oder den Namen unter dem er im Netzwerk angemeldet ist. Ich habe in meinem WLan Accesspoint (z.B. Fritzbox) nachgesehen wie die Adresse lautet.  (Es ist auch möglich den Namen zu verwenden „raspberrypi“. (Da ich aber noch einen Pi im Netz habe würde das bei mir nicht funktionieren).

Zur Verbindung muss das Programm Putty gestartet werden , der Namen oder die Adresse des Raspberry eingegeben werden und der Open Knopf gedrückt werden.

Der initiale Benutzer ist pi und das Passwort raspberry, beide in der geöffneten Konsole eingeben.

Nun kann der Raspberry nach Belieben angepasst werden. Als erstes sollte jedoch das pi Passwort geändert werden. Der Befehl hierfür lautet passwd.

Viel Spaß damit!

Quellen

https://core-electronics.com.au/tutorials/raspberry-pi-zerow-headless-wifi-setup.html

https://www.heise.de/make/meldung/Raspberry-Pi-Zero-W-Bluetooth-und-WLAN-Update-fuer-Mini-Himbeere-3637499.html

https://www.heise.de/ct/artikel/Raspberry-Pi-Das-richtige-Modell-und-Betriebssystem-die-schoensten-Projekte-3303489.html

Raspbian

Raspberry Pi Zero W ausprobiert

Raspberry Pi Zero W